CO2-Ausstoß: Jetzt mit Klimaschutzorganisationen kompensieren

Egal ob mit dem eigenen Auto, die Urlaubsreise mit dem Flugzeug oder der alltägliche Konsum – jeder Einzelne von uns, produziert aufgrund seines Tuns, täglich unbewusst CO2. Dieser CO2-Ausstoß hat schädliche Folgen für die Umwelt (ins Besondere für die Ozonschicht).

Der größere Anteil an CO2 wird allerdings in der Industrie erzeugt. Bei der Beschaffung von Materialien, Herstellung, Transport und teilweise bei Gebrauch (z.B. Autos) der Produkte wird Kohlenstoffdioxid ausgestoßen. Inzwischen gibt es verschiedene Klimaschutzorganisationen, die den CO2-Ausstoß von Privatpersonen oder Unternehmen errechnen und ihn ausgleichen, indem sie diverse Klimaschutzprojekte rund um den Globus unterstützen. Viele Firmen aus verschiedenen Sektoren übernehmen bereits Verantwortung und kompensieren mit diesen Dienstleistern ihren ökologischen Fußabdruck.

ClimatePartner, atmosfair oder Klima Ohne Grenzen sind nur ein paar Beispiele, die diese Art von Dienstleistung anbieten.

Der Bekleidungshersteller bleed aus dem oberfränkischen Helmbrechts ist eine der ersten Marken aus dem Sport- und Streetwear-Bereich, die auf diese Weise Funktionsjacken mit neutraler Klimabilanz produzieren. Zusammen mit dem Membranhersteller SYMPATEX und der Klimaschutzorganisation ClimatePartner, errechnet bleed den ökologischen Fußabdruck, der durch die Herstellung der Jacke entsteht und gleicht ihn wieder aus, indem sie diverse Waldschutzprojekte in Papua Neuguinea, Brasilien und Kenia unterstützt.

                                 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.